Hypersensibilität bei ADHS / Empfindlichkeit


Laura (9, ADHS-Diagnose vom unaufmerksamen Typus) ist körperlich und seelisch extrem empfindlich. Sie ist die geborene Prinzessin auf der Erbse. Sie leidet selbst sehr darunter. Wie können wir ihr helfen?

Antwort: Hypersensibilität ist eines der wesentlichen Kennzeichen von Menschen mit ADHS, also nicht nur von Kindern. Die Reizoffenheit bzw. das Ausgeliefertsein gegenüber vielen inneren und äusseren Reizen (Störung der Inhibition = mangelhafte Hemmung von irrelevanten Reizen im Gehirn) bringt es mit sich, dass diese Menschen im wahrsten Sinne des Wortes oft „gereizt“ sind und darauf auch sehr „allergisch“ reagieren können. Einige Untersuchungen wollen gar tatsächlich einen ursächlichen Zusammenhang von ADHS und allergischen Reaktionen ausgemacht haben.

Kinder und Erwachsene mit ADHS meinen oft, sie selbst seien gemeint, auch wenn es um ganz andere Dinge oder Personen geht. Viel zu schnell beziehen sie alles Mögliche und Unmögliche auf sich selbst. Sie sind in diesem Sinne egozentrisch. Oft reagieren diese Kinder (und auch die Erwachsenen) dann auch dementsprechend aggressiv. In extremen Fällen kann dies sogar fast paranoide oder sozialphobische Züge (massive Angst vor negativer Bewertung Dritter, verbunden mit aktivem Vermeiden von sozialen Kontakten) annehmen.



Wie angetönt, kann auch körperliches Missempfinden sehr ausgeprägt vorhanden sein bei Vorliegen einer ADHS. Je nach Lebensverlauf, Erziehung und anderen sozialen Einflüssen kann sich auch eine grosse Ängstlichkeit und damit verbunden eine grosse Aufmerksamkeit zu bzw. gegenüber dem eigenen Körper entwickeln. Hypochondrische Störungen, aber auch Essstörungen (z.B. Magersucht) können in ADHS eine der Ursachen haben.

Bei stark ausgeprägter Hypersensibilität, sowie bei Vorliegen einer ärztlichen Diagnose ADHS und einer Indikation für eine Stimulanzien-Therapie, kann versucht werden, den Reizschutz medikamentös mit Ritalin zu verbessern. Für viele stark hypersensiblen Kinder und Erwachsene stellt diese Therapie eine grosse Erleichterung dar, denn das ständige Ausgeliefertsein an alle möglichen und unmöglichen inneren körperlichen und seelischen Impulse und äusseren Reize kostet sie ungeheuer viel Energie, kann Depressionen erzeugen und lenkt meist stark ab von der zielgerichteten Erfüllung der Lebensaufgaben.

 

Dieser Text wurde letztmals 09/2016 aktualisiert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Beachten Sie bitte das Urheberrecht!
© 2016 Piero Rossi