Vor- und Nachteile einer ADHS-Diagnose? Therapieren oder weitermachen wie bisher?

Guten Tag. Ich bin 26 Jahre alt und stehe, frisch nach dem Kunststudium vor einer anspruchsvollen Zeit. Daher bemerke ich jetzt mehr als sonst Muster, vor allem am Arbeitsplatz (Bar/Bistro) oder im Zusammenleben mit WG-Mitbewohnern, die ungewöhnlich für andere scheinen, mit denen ich jedoch ein Leben lang zu kämpfen hatte. Bisher habe ich es geschafft mich so gut und lange es geht anzupassen. Eine ADHS-Diagnose hatte ich bisher noch nicht, obwohl es mir schon lange klar ist, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ich welches habe. Meine Mutter hat es, gemeinsam mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Im grossen und ganzen ist das ADHS öfter ein Segen als ein Fluch, vor allem in meinen künstlerischen, philosophischen Arbeiten. Deswegen scheue ich diagnostiziert zu werden. Andererseits möchte ich, vor allem für die Zukunft, wissen auf was es zu achten gibt. Vielleicht einen Therapieansatz verfolgen, wissen wie ich meine Umgebung informieren muss oder nicht und bewusster mit allem umgehen was es mit sich bringt. Denn je älter ich werde, desto weniger kann ich mir Ausrutscher leisten und diese scheinen schmerzlicher weise kaum vermeidbar, egal wie viel mühe ich mir gebe. Ich mache mir sorgen um meine Berufliche Zukunft und körperliche Gesundheit, wegen Stress und ausschweifendem, kompensativem Verhalten.

Ich würde gerne wissen
– ob ich eine Diagnose anstellen soll, was für vor oder Nachteile es birgt
– es therapieren soll, oder weitermachen soll wie bisher
– ob sie mich zu einem geeigneten Therapeuten in Basel vermitteln können.

Besten Dank und liebe Grüsse!


http://www.adhs.ch/ueber-mich/Diagnose? Vor- und Nachteile? 
Eine Untersuchung macht dann Sinn, wenn Sie an Ihren Beschwerden leiden. Vorteil ist, dass eine gute Chance beseht, die Ursache Ihrer Probleme zu erkennen und gezielt zu behandeln. Nachteile? Ich wüsste nicht welche.

Therapie machen oder weitermachen wie bisher?
Diese Frage können nur Sie selbst beantworten.

An einen geeigneten Therapeuten in Bern vermitteln
Geht nicht. Siehe aber hier in der Liste von ADHS-Fachpersonen.


Lesen Sie bitte hier weiter, wenn diese Antwort für Sie hilfreich war.


Ist dieser Beitrag lesenswert? Ja oder nein?

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Er wurde letztmals aktualisiert am 11.10.2017.
© Piero Rossi




2 Antworten auf „Vor- und Nachteile einer ADHS-Diagnose? Therapieren oder weitermachen wie bisher?“

  1. Noch ein PS:
    Es wird oft propagiert, dass eine medikamentöse Therapie die persönliche Kreativität hemmt. Dem widerspreche ich aus persönlichen Erfahrungen mit meiner äusserst kreativen Tochter!
    Im Gegenteil, es gelang ihr erst nach der Diagnose und zeitweiser medikamentöser Therapie, ihre Ziele auch zu Ende zu bringen!
    Der Kreativität hat es nicht geschadet, sondern es hat ihr Selbstbewusstsein gestärkt, auch einen manchmal unbequemen Weg weiter zu verfolgen.
    Was zählt ist, dass man dabei glücklich ist und ein Ziel hat.
    Es gibt viele Wege, um ein Ziel zu erreichen. Wichtig ist, dass der Weg dorthin für einen stimmig ist!
    Viele Grüsse, Chris

  2. Hallo,

    „Ich würde gerne wissen– ob ich eine Diagnose anstellen soll, was für vor oder Nachteile es „birgt“.

    Grundsätzlich bin ich persönlich für eine Diagnoseerstellung. Dann weiss man, woran man ist. Was man daraus macht, ist wiederum persönlichund vor allem individuell. Nachteile gibt es keine, es kann Sie niemand zu einer Theraphie , welcher Art auch immer, zwingen! Aber oft eröffnet einem die Diagnose einen besseren Blick auf sich selbst, auf die Art, wie man gestrickt ist. Nur schon das kann einem manchmal schon sehr viel helfen, sich selbst besser zu verstehen und anschliessend herauszufinden und zu entscheiden, welchen Weg man gehen will.

    Viel Glück, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.