Wie bei mir ADHS festgestellt wurde (Teil 4) | Schlussbericht

Teil 1 |Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Hier ist Lorena mit meinem Schlussbericht. Also, das lief folgendermassen:

Frau Lareda führte mit meinen Eltern ein Gespräch. Sie zeigte ihnen Punkt für Punkt auf, was die Untersuchung ergeben hat. Meine Eltern sagten mir, Frau Lareda hätte auch darüber gesprochen, was sonst an möglichen Ursachen in Frage kommen könnte, dass bei mir aber „der Fall klar sei“. Die Eltern erhielten einen schriftlichen Schlussbericht.




Zwei Wochen später durfte ich noch einmal zu Frau Lareda. Auf ihrem Schreibtisch herrschte ein Gewirr von Tabellen, ausgefüllten Fragebögen, Zeugniskopien, Schulheften und noch viel mehr. Sie erklärte mir, woran sie gesehen habe, dass bei mir eine ADHS vorliegt. Und sie zeigte mir auch, welche Tests ich besonders gut bewältigte. Vor allem aber sprachen wir darüber, wie es nun weitergehen soll.

Davon erzähle ich Euch später einmal.

Vielleicht.

Lesetipp für Eltern:
Reicht nicht einfach der “Ritalin-Test”? Zur Diagnostik der ADHS bei Kindern und Jugendlichen

 


Schaut Euch auch diese Kapitel an, falls Euch meine Geschichte interessiert!


Ist dieser Beitrag lesenswert? Ja oder nein?

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Er wurde letztmals aktualisiert am 11.10.2017.
© Piero Rossi