Mann und Tochter (beide ADHS) brauchen extrem viel Abwechslung. Ist das noch normal?

Bei meiner Tochter (und meinem Mann), beide haben ADHS, fällt mir auf, dass beiden Abwechslung extrem gut tut. Mir ist es fast zu viel. Zwei mal den gleichen Ausflugsort besuchen ist so was von extrem langweilig für die Beiden. Entweder die Kleine oder der Vater streiken. Bei Neuem sind beide total fit, gut gelaunt und ab Abend so richtig müde. Und ich laufe am Limit. Möchte gerne Schönes (z.B. Ausstellungen) mehr als nur einmal besuchen. Gilt auch für Restaurants, oder gute Kinofilme, die man sich auch drei Mal anschauen kann. Ist das noch normal?? Freundliche Grüsse S. P.


http://www.adhs.ch/ueber-mich/Was normal ist und was nicht, weiss ich nicht. Aber es ist auf jeden Fall typisch für Menschen mit einer ADHS. Ihr Gehirn braucht Inputs, um wach und aufmerksam zu sein. Und um sich entspannen zu können. Viel Inputs sogar.



Das ist natürlich für  Angehörige eine Herausforderung der speziellen Art. Irgendwann wollen Sie vielleicht auch einmal etwas in Ruhe geniessen. Am Strand liegen. Aber nicht nur einen halben Tag (weil es Ihrem Mann und Ihrer Tochter sonst zu langweilig wird). Sondern eine ganze Woche. Und vielleicht sogar ohne Familie! Das gilt auch für einen Kinobesuch.

Abwechslung ist das halbe Leben!

Das gilt erst recht für die meisten Menschen mit einer ADHS. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Abwechslung idealerweise in den Alltag integriert wird. Da braucht es nach Schulschluss oder Feierabend nicht immer diese riesige Aktionen.

Hier einige Beispiele für Abwechslung im Alltag, welche sich in der Praxis bewährt haben.

Marmeladen

Fünf, sechs Marmeladensorten machen das Frühstück für viele ADHS-Menschen interessanter. Ihr Auge umschweift die Marmeladengläser. Das stimuliert. Und tut gut. Damit zu viele offene Konfitüren nicht verderben, können kleine Konfitürengläser verwendet werden.

Pizza zum Frühstück

Warum nicht! Ist ungewohnt, aber nicht ungesund. Zumindest nicht ungesünder als ein dicker Nutellaaufstrich auf eine Scheibe Brot. Gut bewährt haben sich kleine Aufbackpizzen oder ein Aufbackbrötchen.

Abendspaziergang

Aber bitte nicht immer die gleiche Runde drehen. Das ist für die meisten Menschen mit einer ADHS unerträglich langweilig.

Zahnpastas

Warum nicht eine Auswahl von fünf, sechs Zahnpastas?

Und Ihr Abwechslungs-Tipp für den Alltag mit ADHS-Betroffenen?

Hier melden: Kontakt.


Lesen Sie hier weiter, wenn meine Stellungnahme für Sie hilfreich war.


Ist dieser Beitrag lesenswert? Ja oder nein?

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Er wurde letztmals aktualisiert am 11.10.2017.
© Piero Rossi




Eine Antwort auf „Mann und Tochter (beide ADHS) brauchen extrem viel Abwechslung. Ist das noch normal?“

  1. Hallo Piero, bei diesem Artikel muss ich Einspruch zu deinen Antworten anmelden!

    „Marmeladen
    Fünf, sechs Marmeladensorten machen das Frühstück für viele >ADHS-Menschen interessanter. Ihr Auge umschweift die Marmeladengläser. Das stimuliert. Und tut gut. Damit zu viele >offene Konfitüren nicht verderben, können kleine Konfitürengläser verwendet werden.“

    Aus eigener Erfahrung mit meiner ADS-Tochter weiss ich, dass eine Auswahl aus mehr als 2-3 Möglichkeiten schlicht zu einer Katastrophe und völligem Stress am Frühstückstisch führt, weil ADS-ler per se Schwierigkeiten mit Entscheidungen haben! Die Reaktionen meiner Tochter haben mich sehr schnell dahingehend belehrt, dass mehr als 2-3 Auswahlmöglichkeiten einen ADSler überfordern. Stimulation hin oder her….

    Selbiges für deinen Tipp mit der Zahnpasta! Mehr als 2-3 zur Auswahl enden in einer Katastrophe, weil der ADS-ler dann Zeit verplempert, weil er sich nicht entscheiden kann, welche Zahnpasta er nehmen soll… Und am Morgen ist die Zeit bei allen Familien meist ziemlich knapp und wenn dann ein ADSler trödelt, weil er sich nicht entscheiden kann, welche Zahnpasta von 5 oder 6 er nehmen will, sind Schwierigkeiten per se vorprogrammiert!

    Stimulation, um den benötigten Kick eines ADSlers zu befriedigen, muss anders aussehen, denn es geht hier auch um Regeln, Zeiteinhaltung, etc. die auch ein ADS-ler lernen muss, es ist nicht so, dass z.B. die Mutter sich für alles krumm legen muss, um sämtliche Bedürfnisse oder sämtliche Lust eines ADHS-lers zu befriedigen, sondern sie darf durchaus auch Regeln einfordern und auf deren Einhaltung bestehen! Auch zu ihrem eigenen Schutz und um einer eigenen Überforderung vorzubeugen!

    Nötige Stimulation könnte hier so aussehen, dass man tgl. 2-3 Auswahlmöglichkeiten bietet, wovon entweder 1 immer gleich bleibt oder alles tgl. wechselt. Es muss ausgetestet werden, wieviel Auswahlmöglichkeiten der Familienfriede bzw. die eingeplante Zeitspanne dafür verträgt. Wenn nur schon 3 Auswahlmöglichkeiten das Kind in ein Chaos stürzen, weil es sich nicht entscheiden kann, kürzt man die Entscheidungsmöglichkeiten auf 2. Auch einem ADHS-ler ist es möglich, sich dann innerhalb angemessener Zeit zwischen 2 Möglichkeiten zu entscheiden und zwar relativ schnell und spontan.

    Auch weiss ich nicht, wie man es in einer normalen Kleinfamilie fertigbringen soll, all die von dir vorgeschlagenen Auswahlmöglichkeiten zu lagern…., denn wenn man beim Frühstück mit 5-6 Konfitüren anfängt, greift das schnell um sich und der ADHS-ler versteht nicht, warum er dieselbe grosse Auswahl nicht auch bei den Getränken, beim Abendessen oder sonstigem haben kann.

    Auch ist zu bedenken, was passiert, wenn ein ADHS-Kind Geschwister hat? Denen dieselbe Freiheit der Auswahl ermöglichen, weil gleiches Recht für alle? Und wenn die nun einen anderen Geschmack und andere Vorlieben haben? Ich denke, da kommt nicht nur der Kühlschrank, sondern auch die Mutter an ihre Grenzen…☹

    Bzgl. Freizeitaktivitäten: wir sind früher mit den Kindern immer sehr viel gewandert. Die Umgebung bietet überall genug Möglichkeiten zur Abwechslung. Heiss geliebt wurde immer das Picknick, das wir mitnahmen und unterwegs an irgendeinem Lagerfeuer genossen. Mal brieten wir Cervelat am Lagerfeuer, mal gabs Raclette auf Alufolie vom heissen Stein des Lagerfeuers. Da braucht es nicht jedes WE für teures Geld einen anderen Freizeitpark, sondern die Umgebung bietet genug Kicks, wenn man sich die Mühe macht, sich selbst zu organisieren und sich nicht den Freizeitspass irgendwo servieren zu lassen. Und billiger ist es für junge Familien allemal….;)
    Viele Grüsse, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.