Testpsychologische Abklärung erforderlich?

Ich bin Psychiaterin und ich betreue einen ADHS-Patienten. Er wurde in einem EU-Land vor ein paar Jahren von seiner damaligen Psychiaterin klinisch mit ADHS diagnostiziert (ohne entsprechende ADHS-Tests). Von der Behandlung mit Ritalin hat er gut profitieren können.

Seither nehme er regelmässig Ritalin ein.  Im Zusammenhang mit  einer belastenden psychosozialen Situation entwickelte der Patient mittlerweile eine Depression. In dem Zusammenhang kam er vor ein paar Monaten zu mir. Seit mehr als 6 Monaten ist er zu 100% arbeitsunfähig. Die IV wurde eingeschaltet. Meine Frage wäre, ob der Patient in der Schweiz eine testpsychologische Abklärung wahrnehmen sollte, wenn seine Diagnose ausschliesslich klinisch gestellt wurde? Ich danke Ihnen für die Bemühungen! Freundliche Grüsse, T. P.


http://www.adhs.ch/ueber-mich/Die Diagnose einer ADHS wird immer klinisch gestellt. Es existiert bis heute weltweit kein Test, welcher eine zuverlässige Klassifikation einer ADHS erlaubt. Auch die Entwicklung entsprechender Biomarker lässt noch auf sich warten.

Ein neuropsychologischer Status (inkl. Testuntersuchungen) macht in der Regel nur bei erstmaligen Beurteilungen Sinn. Und zwar zwecks Erfassung allfälliger Differenzialdiagnosen und/oder therapierelevanten Komorbiditäten.

Da bei Ihrem Patienten primär affektive und nicht kognitive Beschwerden  relevant sind und er auf die Behandlung mit Stimulanzien gut anspricht, ist auch zur Verlaufsbeurteilung keine neuropsychologische Untersuchung angezeigt.

Der beste ADHS-„Test“ ist der im DSM-5 definierte diagnostische Kriterienkatalog. Dieser im Rang eines Goldstandards stehende „Test“ ist – konsequent angewandt – sehr zuverlässig. Und weltweit anerkannt.

Das gilt auch für eine allfällige Beurteilung im Rahmen einer IV-Abklärung.

Auch interessant: ADHS-Diagnostik bei Erwachsenen | Empfehlungen für Experten

Lesen Sie hier weiter, wenn meine Antwort für Sie hilfreich war.

Bücher zum Thema:

Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM-5

Diagnostische Kriterien DSM-5

Überleitungstabellen ICD–10/DSM–5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.